Direkt zum Inhalt

Weblog von Silke

Ab in die Klospülung

Klopapier mit Koran bestempelt: Bewährungsstrafe für Frührentner

Gericht sieht Religionsgemeinschaft verunglimpft

von Nicole Lange

Lüdinghausen - "Massive Morddrohungen, eine Patronenhülse im Briefkasten, ständige Angst. Ich habe seit Wochen kaum noch geschlafen", sagte der 61jährige Angeklagte am Donnerstag bei seiner Verhandlung vor dem Amtsgericht Lüdinghausen. So wiegen die persönlichen Folgen seiner Tat wohl mindestens ebenso schwer wie die strafrechtlichen: Zu einem Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung und 300 Stunden Sozialdienst wegen Beschimpfung eines religiösen Bekenntnisses und Störung des öffentlichen Friedens verurteilte das Gericht den Frührentner aus dem Münsterland, weil er Toilettenpapier mit einem Koran-Stempel bedruckt und zum Verkauf angeboten hat.

It´s not a wet-t-shirt...

Angst und bange kann einem werden, wenn man beobachtet, wie in Europa allgemein auf den Cartoon-Dschihad reagiert wir.Nach dem Fernsehauftritt des Italienischen Ministers für Reformen , Roberto Colderoli, bei dem dieser unter seinem Jarkett ein T-Shirt mit den Cartoons aus der dänischen Zeitung Jyllands Posten trug und dieses ganz kurz hervorzeigte, wurde das italienische Konsulat in Libyen von einfrigen Anhängern des Propheten angeriffen. Und wieder beeilt sich die Presse Calderoli als rassistischen Provokateur zu denunzieren. Merke: Rassismus ist, wenn ich ein t-shirt trage.

Satanic cartoons

Posted in

Gefunden auf www.iran-press-service.com. If you want to read something intelligent, go ahead..

If the international community doesn't stand up to Islamists, a culture of self-censorship of criticism of Islam that pervades now in Islamic countries will spread.
The violence and unrest come as Muslims across the world voice their displeasure at a series of Mohammad cartoons printed originally in the Danish daily Jylland-Posten in September last year. Though the initial response was muted, Danish Muslim leaders travelled to the Middle East to drum up outrage against the sleight in December. It seems, Iran's nuclear program, Hamas victory in recent parliamentary elections in the Palestinian Authority, and the current unrest sparked by the Mohammad caricatures are all related. They all together can so quickly harden the camp of political Islam in all fronts, including the cartoon’s front.

Tagesschau lobt Islamisten

Posted in

In Deutschland liebt man den Frieden und es gibt auch ein Einverständnis drüber, was das ist: Frieden ist immer dann, wenn die USA keinen Krieg führen. Nur dewegen kann die Tageschau angsichts von Massendemonstrationen gegen den Westen in Karatschi, Teheran, im Jemen und auf den Philipinen titeln:

Proteste gegen Mohammed-Karikaturen
Friedliche Demos in Pakistan, Jemen und Iran

Lesen sie weiter, wenn sie wollen unter:
www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/[...]5236424[...].html

Beine im Havanna

Posted in

Liebes Soko,

schon wieder gibt es einen neuen Werbeflyer von Euch und ich stelle mal wieder fest: das Havanna heißt am Sonntag nun tatsächlich „Frauenkneipe“. Nicht, daß mir an dem identitären „FrauenLesben“ so wahnsinnig viel liegen würde, aber „Frauenkneipe“ klingt noch viel scheußlicher, in etwa so wie „Frauenklo“ „Frauensauna“ „Frauenschwimmbad“ oder am besten doch gleich Kaffekränzchen.

Aber nicht dieser Name ist der Anlaß Euch zu schreiben, vielmehr sind es die kleinen Zeichnungen, die Euer Blättchen - natürlich in Lila – zieren, die meinen Widerspruch hervorrufen, die ich im höchsten Maße ärgerlich finde. Ihr scheint es tatsächlich für des Fortschritt letzten Clou zu halten, unrasierte Beine für ein Zeichen der Emanzipation zu erklären. Ich habe damit diverse Probleme: zu aller erst einmal finde ich rasierte Beine, glatte Haut, geschmeidigen Teint für unbeschreiblich sexy – an mir – an Männern - an Frauen - einfach überall! Würde ich mich nun dem Club der Feministinnen nahe fühlen, hatte ich jetzt wahrscheinlich eine wahre Identitätskrise, müßte mich ja nun fragen, ob ich überhaupt emanzipiert sei, ich müßte mich wahrscheinlich fragen, was das denn für seltsame Bedürfnisse sind, vielleicht sind sie künstlich, durch irgendjemanden oder etwas beeinflußt, vielleicht entspringen sie gar nicht meiner eigenen Natur, ich habe sie vielleicht in irgendwelchen Hochglanzbroschüren aufgeschnappt oder sie mir durch die böse Werbung einreden lassen. Kurz gesagt, ich hätte über viel unnützes Zeug nachzudenken und kann von Glück reden, daß ich diesem Club nicht angehöre.

Inhalt abgleichen
Customize This